Tierhaltung in der Mietwohnung – was ist erlaubt

Hund, Katze und Kleintier Haltung bei Miete

Haustiere sind f?r die meisten Menschen etwas ganz Besonderes: obwohl die kleinen Lebewesen nicht sprechen k?nnen, haben viele Menschen eine sehr enge und intime Verbindung mit ihren Haustieren. Egal ob Hunde, Katzen oder Kaninchen – Tiere muss man einfach lieb haben. Wer ?ber die Anschaffung eines Haustieres in der eigenen Wohnung nachdenkt, sollte zun?chst die Gesetzesgrundlage pr?fen, denn nicht alle Haustiere d?rfen ohne Weiteres in einer Mietwohnung gehalten werden. Dieser Artikel erkl?rt, worauf zu achten ist und wie beim Wunsch einer Tierhaltung vorzugehen ist.

Was ist in einer Mietwohnung grunds?tzlich erlaubt?

Grunds?tzlich erlaubt ist in Mietwohnungen die Haltung von ungef?hrlichen Kleintieren. Dies setzt in erster Linie voraus, dass solche Kleintiere keine St?rungen oder Bel?stigungen f?r andere Bewohner des Hauses darstellen. Dazu geh?ren z. B. Fische, Hamster, Kaninchen, Schildkr?ten, kleinere V?gel sowie auch ungef?hrliche Schlangen und andere Reptilien. Sogar winzige Yorkshire-Terrier geh?ren zu dieser Gruppe und d?rfen generell in einer Mietwohnung gehalten werden. Das bedeutet, dass die Haltung solcher Tiere in einer Mietwohnung nicht untersagt werden kann – vorausgesetzt der Mieter geht weiterhin seinen Pflichten nach und verst??t auch nicht gegen bestimmte Gesetzte des Tierschutzes. Dabei spielen vor allem eine gute Hygiene und ausreichend Platz eine wichtige Rolle.
Die Haltung von Kleintieren darf daher weiterhin nicht zu Geruchs- oder L?rmbel?stigungen f?hren. Wer sich daher ein kleineres und vor allem ungef?hrliches Haustier anschaffen m?chte, hat nichts zu bef?rchten und muss seinen Vermieter davon auch nicht in Kenntnis setzen.

F?r welche Haustiere muss eine Erlaubnis eingeholt werden?

F?r die Haltung aller anderen Haustiere, die nicht zu den Kleintieren geh?ren, ist eine Erlaubnis vom Vermietern notwendig. Dazu geh?ren in erster Linie auch Katzen oder Hunde – diese d?rfen nur mit ausdr?cklicher Erlaubnis des Vermieters in der Wohnung gehalten werden.
H?ufig wird eine Haustierhaltung zun?chst im Mietvertrag ausgeschlossen. Sollte jedoch in der Zukunft der Wunsch nach einem Haustier kommen, so muss der Vermieter zun?chst um Erlaubnis gefragt werden. Der Vermieter muss ?ber die Eigenschaften des Tieres informiert sein, dazu geh?ren z. B. Art, Rasse und Gr??e, allerdings auch die pers?nlichen Verh?ltnisse des Mieters.

Der Vermieter darf allerdings nicht schematisch die Tierhaltung ablehnen und muss eine Ablehnung gut begr?nden. In der Regel gibt es keine ausschlaggebenden Argumente gegen eine Tierhaltung, wenn alle Normen und Regel befolgt werden – wobei auch die Rechtsprechung dieser Meinung ist.
Ausnahmen gibt es z. B. dann, wenn es um Therapiehunde geht – dann darf der Vermieter einer Wohnung die Hundehaltung nicht verbieten.
Neben Hunden und Katzen m?ssen Vermieter auch bei anderen exotischen Haustieren zustimmen, dazu geh?ren z. B. Frettchen, Leguane, Minischweinchen oder Papageien.

Was passiert bei Wohnungsverkauf?

Bei Verkauf der Wohnung, d.h. bei einem Wechsel des Eigent?mers ?ndert sich f?r den Mieter bei der Haustierhaltung nichts. DIe im Mietvertrag festgelegten Randbedingungen z.B. f?r Haustierhaltung gelten unver?ndert weiter. Ein neuer Eigent?mer kann also vom Mieter nicht verlangen auf sein Haustier zu verzichten.

Welche Tiere d?rfen in einer Mietwohnung nicht gehalten werden?

Einige Tiere, insbesondere gef?hrliche Tiere, d?rfen nicht in Mietwohnungen gehalten werden, ohne die Erlaubnis vom Vermieter vorher einzuholen. Die Haltung solcher Tiere kann sogar einen K?ndigungsgrund darstellen. Dazu geh?ren z. B. Kampfhunde oder andere giftige und gef?hrliche Tiere. Giftige Schlangen, Spinnen und Skorpione m?ssen dar?ber hinaus vorschriftsgem?? gehalten werden.
Bei gef?hrlichen und giftigen Tieren kann der Vermieter unter Umst?nden die Haltung aufgrund dieser Gefahren ablehnen und sogar Verbote im Mietvertrag erteilen.

D?rfen Tiere zu Besuch mitgebracht werden?

Wer tierischen Besuch empf?ngt, der muss in der Regel seinen Vermieter nicht zuerst um Erlaubnis fragen. Solange dieser Besuch nicht regelm??ig und auf Dauer ist, ist er auch ohne ausdr?ckliche Zustimmung erlaubt. Anders sieht es aus, wenn z. B. ein Hund ?ber mehrere Tage aufgenommen wird – in solchen F?llen muss der Vermieter zustimmen.

Keywords:Wohnung, Miete, Haustier, Hautierhaltung Mietwohnung, Verkauf Wohnung

adresse

Powered by WPeMatico