Widerruf von Immobilien-Krediten möglich!

EuGH und BGH best?tigen!

Widerruf von Immobilien-Krediten m?glich!

EuGH und BGH best?tigen: Immobilien-Kredite sind doch widerrufbar!

Lange haben Gerichte entschieden, dass Verbraucher nicht das Recht haben, einen Kreditvertrag auch noch lange Zeit nach dem Abschluss zu widerrufen.

Nunmehr hat zun?chst der EuGH am 26.03.2020 klargestellt, dass die Verbraucherrechte in Deutschland sehr wohl einen hohen Stellenwert haben und der Widerruf eines abgeschlossenen Kreditvertrages noch lange Zeit nach dem Abschluss m?glich ist, wenn die Widerrufsinformation Fehler aufweist. Diesen Ausf?hrungen ist nunmehr auch der BGH in seinen aktuellen Entscheidungen aus dem Oktober 2020 gefolgt. Das bedeutet, dass deshalb auch die untergeordneten Gerichte sich nach diesen Entscheidungen zu richten haben.

Wenn Sie einen Kreditvertrag als Verbraucher abgeschlossen haben und diesen r?ckg?ngig machen wollen, haben Sie derzeit die M?glichkeit hierzu, wenn die Widerrufsinformation fehlerhaft ist.

Da eine Motivationskontrolle rechtlich nicht vorgesehen ist und bei einem Widerruf kein Grund angegeben werden muss, sind Ihre Beweggr?nde dabei unerheblich (Sie wollen sich von dem Kredit l?sen, da Sie den Zinssatz f?r unangemessen halten, Sie woanders bessere Konditionen erhalten, sich getrennt haben, kein Interesse mehr haben u.s.w.)

Sollten Sie als Verbraucher einen Kreditvertrag eingegangen sein (z.B. f?r ein Auto oder eine Immobilie) oder aber nicht nur ein Darlehensvertrag abgeschlossen, sondern auch einen Leasingvertrag bedienen m?ssen, haben Sie m?glicherweise das Recht, diesen Vertrag zu widerrufen.

Lassen Sie Ihre M?glichkeiten bei Interesse pr?fen!

Keywords:Kredit, Immobilien, Hauskauf, Haus, Widerrufsjoker, Darlehen, Hausbank, Bild.de, Leasing, Corona, Zwangsversteigerung, Bu?geld, Scheidung,

adresse

Powered by WPeMatico